Premiere 
Samstag 22.09.2018 um 20:00 Uhr

Weitere Daten:
Freitag, 28.09.2018 um 20:00 Uhr
Samstag, 29.09.2018 um 20:00 Uhr
Sonntag, 30.09.2018 um 15.30 Uhr
Freitag, 05.10.2018 um 20:00 Uhr
Samstag, 06.10.2018 um 20:00 Uhr
Sonntag, 07.10.2018 um 15.30 Uhr
Mittwoch, 10.10.2018 um 20:00 Uhr
Freitag 12.10.2018 um 20:00 Uhr

Derniere 
Samstag, 13.10.2018 um 20:00 Uhr

 

       Handlung der Operette Polenblut
 

Die Operette «Polenblut» in drei Akten ist wohl Oskar Nedbals bekanntestes Werk und wurde am 25. Oktober 1913 im Carltheater in Wien uraufgeführt. Das Libretto verfasste Leo Stein nach der literarischen Vorlage «Das Fräulein als Bäuerin», eine Erzählung von Alexander Sergejewitsch Puschkin.

 

Handlung

Im russischen Teil Polens zu Beginn des 20. Jahrhunderts

 

1. Akt - Auf einem grossen Ball in Warschau

Graf Boléslaw Baranski, von seinen Freunden nur Bolo genannt, liebt die heiteren Seiten des Lebens mehr als die Arbeit. Er hat seine grossen Güter völlig heruntergewirtschaftet und ist in die Tänzerin Wanda Kwasinskaja verliebt. Sie verursacht ihm aber nur Kosten. Ganz anders verhält es sich bei Bolos polnischem Freund Jan Zarémba. Er verwaltet seine Güter gewinnbringend. Zarémba möchte seinem Freund helfen, sofern dieser endlich seinen Lebenswandel ändern würde. Er hat eine Tochter, Heléna, die kräftig zupacken kann. Sie ist sehr energisch und hat richtiges Polenblut. Wenn Bolo sie zur Frau nähme, dann würde sie ihn schon auf den richtigen Weg führen. Heléna, die schon lange für Bolo schwärmt, ist bereit, eine Ehe mit ihm einzugehen.

 

2. Akt - Auf dem Gut von Graf Baranski

Als Zarémba Bolo das Angebot macht, seine Tochter zu heiraten und so in den Genuss einer grosszügigen Mitgift zu kommen, lehnt dieser aber ab. Seine Frau müsse entweder von Adel sein oder einen künstlerischen Beruf haben. Als Heléna dies hört, sinnt sie auf Rache. Bolos Wirtschafterin hat gerade ihren langjährigen Dienst bei ihm quittiert und das bringt Heléna auf eine Idee. Sie verbündet sich mit Bolos Freund Bronio von Popiel und sorgt dafür, dass er sie Bolo als neue Wirtschafterin empfiehlt. Damit sie nicht erkannt wird, verkleidet sie sich als einfaches Bauernmädchen Marynia. Sie bedingt sich von ihrem Herrn aus, dass sie bei allen, das Gut betreffenden Entscheidungen, das letzte Wort habe. Bolo stimmt zu. Auf dem Gut weht jetzt ein ganz anderer Wind. Zuerst weist die Wirtschafterin Marynia Bolos windige Freunde aus dem Haus. Dann versteckt sie Bolos Alkohol. Dieser ist von seiner neuen Wirtschafterin fasziniert und verblüfft zugleich. Er vergisst allmählich sein früheres Lotterleben und arbeitet von früh bis spät. Mit seinem Gut geht es nach und nach wieder aufwärts und plötzlich entdeckt er, dass er sich in Marynia verliebt hat.

 

3. Akt - Auf dem Gut von Graf Baranski

Im Herbst wird die reiche Ernte eingefahren. Fröhlich feiern die Mägde und Knechte das Erntedankfest. Nach altem Brauch muss der Gutsherr jemandem von seinen Untergebenen die Erntekrone aufs Haupt setzen. Es überrascht nicht, dass er dazu Marynia auserkoren hat. Zugleich bittet er sie, seine Frau zu werden. Marynia gesteht ihm, dass sie in Wirklichkeit Heléna Zarémba ist. Ihre einstige Absicht der Rache hat sich inzwischen ihn Liebe verwandelt. Beide sind überzeugt, dass sie sich gegenseitig aufs Prächtigste ergänzen und heiraten.

 

Zu den musikalischen Höhepunkten gehören:

Ich bin ein Diplomat

Ich kenn ein süsses Frauchen

Brüder, ich bin verliebt (Marschlied)

Ihr seid ein Kavalier (Walzerlied)

Immer nur ländlich und sittlich

Mädel, dich hat mir die Glücksfee gebracht

Nach der Arbeit schweren Tagen (Erntedankszene)

 

«Polenblut» beinhaltet alles, was eine wunderbare Operette ausmacht: ein spannendes Verwirrspiel mit amüsanten Dialogen und zahlreichen schönen Melodien. Musikalisch besticht die Operette durch einen stimmigen Wechsel zwischen kraftvollen Krakowiak-, Mazurka- und Polka-Rhythmen wie auch zauberhaften klassischen Walzermelodien.